Heute schauen wir auf einen jungen Verein, welcher sich für mehr Toleranz und Vielfalt einsetzt. Vor kurzem haben wir die beiden Macherinnen von JASS am Okaj JugendarbeitZHmorge kennen gelernt. Judith, hat sich unseren Frage gestellt und erzählt mehr über diesen jungen vielversprechenden Verein.

Judith, JASS – just a simple scarf

Hi Judith! Du bist die Initiantin von JASS. Erzähl unseren Leserinnen um was es bei JASS geht und seit wann es JASS gibt. Wie sieht Euer Angebot aus?
JASS – just a simple scarf ist ein gemeinnütziger Verein, welcher sich ganz grundsätzlich für Vielfalt und Toleranz einsetzt und gegen Vorurteile, Diskriminierung und Rassismus vorgehen. Dabei arbeiten wir mit drei verschiedenen Bereichen: 

JASS textil: Dies war das erste Standbein und die Ursprungsidee zur Gründung. JASS textil möchte Toleranz mit modischen Accessoires sichtbar machen. Mit den gebrandeten Textilien soll in der Öffentlichkeit erkennbar Toleranz zur Schau getragen werden.
JASS info: Aufklärung ist erforderlich, um Halbwissen, kollektiven Angstfantasien und Vorurteilen Gegensteuer zu bieten. Aus diesem Grund organisierten wir diverse Veranstaltungen. Die Veranstaltungen sind öffentlich und werden als Workshops, Informations- oder Diskussionsveranstaltungen gestaltet. Das Ziel ist es, die Diskriminierung von Minderheiten auf unterschiedliche Art und Weise zu thematisieren.
JASS genuss: Vielfalt über das Essen schmackhaft machen! Das ist das Motto. Wir führen Food-Veranstaltungen durch, an welche vielseitig und gemeinsam gekocht und gegessen wird.

An wen richtet sich JASS?
JASS richtet sich an Alle. Die Veranstaltungen eigenen sich für Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab 10 Jahren. Unsere Angebote werden je nach Zielgruppe angepasst. Wir richten uns an Jugendliche, (junge) Erwachsene und Familien.

Wer kann bei Euch, in welcher Form mitmachen?
Ab 10 Jahren kann jede und jeder mitmachen. Die meisten Veranstaltungen werden interaktiv gestaltet. Wer sich freiwillig im Verein uns seinem Wirkungskreis engagieren möchte darf dies im Antrag um die Mitgliedschaft gerne bekunden. Es gibt immer wieder Bedarf an Unterstützung in den verschiedensten Bereichen. Und wer übrige, hübsche T-Shirts, Bettwäsche oder Vorhänge hat, darf diese gerne bei uns abgeben. Wir nähen daraus unsere toleranten Accessoires.

Welche Reaktionen bekommt Ihr auf eure Aktionen?
Wir erhalten viele positive und bestärkende Feedbacks auf unser Veranstaltungsangebot. Angehörige von Minderheiten schätzen die Arbeit, welche wir tun. Natürlich gibt es auch kritische Stimmen. Es wird nicht überall gerne gesehen, wenn wir uns für Minderheiten einsetzen oder Themen, welche sich in einem emotional geladenen Spannungsfeld befinden, wie bspw. der Islam, aufgreifen.

Was wünscht Du dir für die Zukunft von JASS?
Ich habe bei der Arbeit mit JASS viele verschiedene spannende, freundliche, interessante und gute Menschen kennen lernen dürfen. Sie stammen aus den unterschiedlichsten Kulturen, Ländern und Religionen. Ich wünsche mir viele weitere spannende Kontakte und hoffe wir können gemeinsam den gesellschaftlichen Wandel und das gesellschaftliche Zusammenleben positiv beeinflussen.

Vielen Dank fürs Interview.

Anfang Dezember war JASS am Toni Märt und boten die Möglichkeit ein Kopftuch Probe zutragen an. Über 100 Personen, kleine und grosse nahmen die Gelegenheit wahr und probierten das viel diskutierte Kopftuch aus. Ein coole Aktion!

Hier geht`s zur Webseite von JASS – just a simple scarf und zu den Veranstaltungen