Das neue Coronavirus hält zurzeit die ganze Welt in Atem. Sicherlich hat es auch in deinem Leben bereits für reichlich Chaos gesorgt und viele Fragen aufgeworfen. In diesem Blogbeitrag beantworten wir einige gängige Fragen, die auch du dir bezüglich deiner Ausbildung, deiner Lehre oder Anstellung während der Corona-Krise stellen könntest.

Aktualisiert am 5. Mai 2020

 

Ich habe Angst, aufgrund der aktuellen Lage nicht mehr rechtzeitig eine Lehre zu finden. Was kann ich tun?

Wegen der Corona-Pandemie hat der Kanton Zürich entschieden, die Fristen, um Lehrverträge abzuschliessen, zu verlängern. Das heisst, man kann auch nach dem 17. August noch Lehrverträge unterschreiben. Es ist also noch nicht zu spät! Wenn du Hilfe brauchst, unterstützen wir dich sehr gerne im Bewerbungsprozess.

Ich habe Angst, mich mit dem Corona-Virus anzustecken. Muss ich trotzdem zur Arbeit gehen?

Ja, grundsätzlich schon. Du solltest aber mit deinem Lehrbetrieb das Gespräch suchen, ganz besonders dann, wenn du oder jemand in deiner Nähe zur Risikogruppe gehören. Gemeinsam könnt ihr Alternativen, wie beispielsweise die Möglichkeit von Homeoffice, besprechen.

Wegen Corona kann ich nicht schnuppern gehen. Gibt es Alternativen?

Ja, es gibt durchaus andere Möglichkeiten, die Berufswelt zu erkundigen:

  • Hier findest du eine Filmdatenbank mit Videos zu über 150 Berufen.
  • Es gibt darüber hinaus verschiedene Berufswahl-Tools, die dich bei der Berufswahl unterstützen können:
  • Melde dich bei den Ausbildungsbetrieben, die dich interessieren, und frage, welche Voraussetzungen für den Beruf verlangt werden.
  • Du kannst auch deine Eltern, allenfalls ältere Geschwister, Verwandte oder Bekannte über ihre Berufe ausfragen. Das geht via Telefon, Email oder Videokonferenz ganz gut. Am besten bereitest du ein paar Fragen vor, die du stellen möchtest.
    Auch deine Klassenkamerad*innen sind in der gleichen Situation wie du. Tauscht euch aus und erzählt von euren Erfahrungen.
  • Die BIZ-Berater*innen führen weiterhin telefonisch Beratungen durch. Wende dich dafür an das BIZ in deiner Nähe.

Ich würde gerne einen Termin beim BIZ vereinbaren. Geht das noch?

Ja, das geht. Die meisten kantonalen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatungsstellen (BIZ) führen die Gespräche nun einfach telefonisch durch und erteilen per Mail Auskünfte. Hier findest du das BIZ in deiner Nähe.

Momentan arbeite ich im Homeoffice. Kann ich auch im Homeoffice Pausen machen?

Ja! Auch im Homeoffice gelten die Bestimmungen des Arbeitsgesetzes. Das heisst: Arbeitnehmende haben auch im Homeoffice Anrecht auf eine Pause und müssen die Arbeits- und Ruhezeiten einhalten. Am besten klärst du die Rahmenbedingungen gemeinsam mit deinen Ausbildungsverantwortlichen.

Was bedeutet es als Lernende*r, wenn mein Betrieb Homeoffice verordnet hat?

Lehrbetriebe sind dazu verpflichtet, die Schutzmassnahmen gemäss BAG auch für Lernende einzuhalten und entsprechende Massnahmen zu treffen. Dabei ist Homeoffice auch für Lernende eine sinnvolle und in der Regel praktische Lösung, um einerseits den Gesundheitsschutz und andererseits die Weiterführung der Ausbildung zu gewährleisten. Am besten sprichst du dich mit den Ausbildungsverantwortlichen ab, denn es bestehen verschiedene Möglichkeiten, die alle Arbeitgebenden individuell anpassen müssen.

Mein Betrieb hat Kurzarbeit angemeldet. Bekomme ich nun keinen Lohn mehr?

Doch. Für den Arbeitsausfall erhalten betroffene Arbeitnehmende eine sogenannte Kurzarbeitsentschädigung. Diese beträgt 80% des wegfallenden Lohns bei einer regulären oder temporären Anstellung. Lernende hingegen erhalten vom Arbeitgeber den vollen vertraglich festgelegten Lohn. 

Habe ich wegen der Kurzarbeit nun weniger Ferientage als vertraglich vereinbart?

Nein, Arbeitgebende dürfen den Ferienanspruch aufgrund Kurzarbeit nicht kürzen.

Ich wollte mich vor dem Lock-Down eigentlich beim RAV anmelden. Kann ich das jetzt noch?

Ja, das geht. Die Anmeldung sowie das erste Beratungsgespräch finden nun vorübergehend telefonisch statt. Wenn du im Kanton Zürich wohnst, findest du das für dich zuständige RAV hier.

Ich bin beim RAV angemeldet. Muss ich trotz der aktuellen Situation beim RAV nachweisen, dass ich auf Stellensuche bin?

Zurzeit wird auf das Einreichen des Nachweises von Arbeitsbemühungen verzichtet. Es gilt aber weiterhin die Stellensuchepflicht. Kläre mit deiner zuständigen RAV-Berater*in, was aktuell verlangt wird.

Ich habe diesen Sommer mein Qualifikationsverfahren (QV). Findet dieses trotz Corona statt?

Ja, nur anders. Die praktische Prüfung wird durchgeführt. Hierfür wird dein Lehrbetrieb die Rahmenbedingungen so gestalten müssen, dass die Schutzmassnahmen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) eingehalten werden können.
Die schriftlichen Abschlussprüfungen in Berufskenntnisse und Allgemeinbildung finden nicht statt. Die Noten werden dafür aus den Erfahrungsnoten und in der Allgemeinbildung zusätzlich aus der Vertiefungsarbeit berechnet.