Für viele Schüler*innen ist die Sommerpause nicht nur eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag, sondern auch eine gute Gelegenheit um mit einem Ferienjob erste Arbeitserfahrungen zu sammeln und das Sackgeld aufzubessern. Wir zeigen dir, worauf es bei der Suche nach einem Ferienjob ankommt.

Jedes Jahr vor den Sommerferien erreichen uns zahlreiche Bewerbungsschreiben von Jugendlichen, welche einen Ferienjob suchen – oftmals auch von Schüler*innen. Die Arbeitsvermittlung des JOB SHOP/INFO SHOP richtet sich jedoch an Stadtzürcher Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren und ist nicht für Schüler*innen eignet. Wir haben für diese aber folgende Informationen zu Ferienjobs zusammengestellt.

Wo und wie findest du Ferienjobs?

Wer «Ferienjob» im Internet oder auf einer Jobplattform sucht, findet oftmals gar nicht so viel, denn viele Firmen verzichten auf Ausschreibungen und Inserate für Ferienjobs. Oftmals werden Ferienjobs sogar nur spontan geschaffen, also zum Beispiel wenn sich jemand quasi «ungefragt» für eine Aufgabe meldet. Man nennt dies eine Initiativbewerbung.

Für dich als Stellensuchende/r heisst das, dass du kreativ und aktiv werden musst! Lasse möglichst viele Menschen davon wissen, dass du einen Ferienjob suchst. Das biz Zürich empfiehlt dazu in einem praktischen Merkblatt:

  • «Vitamin B» führt oft am schnellsten zum Ziel: Frage bei Verwandten, Nachbarn und Bekannten, ob sie einen Ferienjob für dich wissen.
  • Du kannst dich auch bei Firmen und Geschäften in deinem Dorf oder Quartier erkundigen, ob sie einen Einsatz für dich haben (Gemeindeverwaltung, Altersheim, Kirche, Schulhaus, Quartierladen, Sportplätze usw.).
  • Erkundige dich bei Schulhausabwarten: Während der Ferien sind Schüler/innen häufig willkommen für die Grossreinigungen.
  • Wenn du im Verkauf arbeiten möchtest, bewirbst du dich auch bei den grösseren Unternehmen / Warenhäusern oft am besten direkt in den Filialen.
  • Spricht dich der Service mehr an, so kannst du dich in Cafés, Restaurants oder Restaurantketten nach einer Beschäftigungsmöglichkeit erkundigen. Wichtig: Für die Arbeit im Service gilt ein Mindestalter von 16 Jahren, bei Bars und Discos von 18 Jahren.
  • Eine gute Idee sind Inserate, die du an Pinwänden in Läden aufhängen und sogar in einer Zeitung aufgeben kannst. Schreibe im Inserat, welche Art von Arbeit du suchst und welche Fähigkeiten du hast. […]

biz, Amt für Jugend und Berufsberatung, «Ferienjob gesucht», © Kanton Zürich, Bildungsdirektion, August 2017

Welche Ferienjobs gibt es?

Grundsätzlich kann es alle möglichen Ferienjobs geben. Es lassen sich aber auch ein paar typische Nebenjobs identifizieren:

  • Einfache Büroarbeiten wie Daten in Tabellen abfüllen, Dokumente einscannen, Briefversände abpacken
  • Im Verkauf Waren auspacken, Regale auffüllen, Bestände kontrollieren – in Quartierläden, Fachgeschäften oder Grossverteilern
  • In der Gastronomie im Service, in der Küche, beim Abwasch – in Restaurants, Cafés und Fast-Food-Ketten
    (Wichtig: Mindestalter im Service mind. 16, in Bars/Discos mind. 18 Jahre)
  • In Kinos und Theatern Eintritte kontrollieren, Verpflegung verkaufen
  • Zeitschriften oder Prospekte verteilen im Quartier
  • Als Babysitter*in kleine Kinder betreuen – auch mit Ausbildung
  • Hauswartsarbeiten in Schulen, Wohnhäusern, Kirchen und Freizeitanlagen
  • Als Dialoger, Promoter oder Stewart Menschen ansprechen und im Gespräch überzeugen
  • Im Callcenter per Telefon Produkte und Dienstleistungen verkaufen oder Kunden bedienen

Gibt es eine Altersbeschränkung?

Jugendliche unter 18 Jahren, welche arbeiten möchten, liegen speziellen Jugendarbeitsschutzbestimmungen. Zum Beispiel dürfen Kinder unter 13 Jahren nicht beschäftigt werden. Zwischen 13 und 15 Jahren kommen nur leichte Arbeiten und Botengänge in Frage. Ab 16 darf man als Service-Aushilfe in Hotels, Restaurants oder Cafés arbeiten, doch ist das Bedienen von Gästen in Nachtlokalen, Bars und Diskotheken erst ab 18 Jahren erlaubt.

Ausführliche Informationen dazu bietet das SECO – Staatssekretariat für Wirtschaft in ihrer Broschüre «Jugendarbeitsschutz – Informationen für Jugendliche bis 18 Jahre» oder bei der Budgetberatung Schweiz im Merkblatt «Ferienjobs für Jugendliche».

Wie bewerbe ich mich?

Oftmals reicht es bei Ferienjobs, wenn du dich persönlich oder telefonisch beim potentiellen Arbeitgeber meldest. Teile mit, dass du auf der Suche nach einem Ferienjob bist, von wann bis wann du Zeit hast und erkundige dich, ob sie solche Ferienjobs anbieten. Bei grösseren Betrieben wird zum Teil ein Lebenslauf gewünscht – es lohnt sich also, den gleich zur Hand zu haben.

Wenn du dich schriftlich bewirbst, erwähne deinen Namen, Geburtsdatum, Nationalität/Aufenthaltsstatus, Adresse, Telefonnummer, was du suchst und wann du Zeit hast. Wenn du bereits ein Bewerbungsdossier oder einen Lebenslauf hast, kannst du diese Dokumente mitsenden.

Weitere Links für deine Suche

In unserer umfangreichen Angebotsdatenbank findest zu zahlreiche weitere Links zu den Themen Ferien- und Sackgeldjobs, Nebenjobs oder Bewerbungsdossier. Beachte bei den Ferienjob-Angeboten jeweils, welche Vorgaben u.a. zu Alter und Wohnort bestehen.

Haben wir etwas vergessen?

Schreib’s uns zuunterst in einem Kommentar!

Weitere Beiträge zum Thema:

Ferienjob suchen: Mutig sein und bei Firmen vorbeigehen
Es gibt sie noch, die Sommerjobs für Jugendliche während der Ferien. Aber sie sind nicht ganz einfach zu finden. Vitamin B hilft und genug früh mit Suchen anfangen. Am besten im Dorf, in der Nachbarschaft Läden und Firmen abklappern, so der Tipp von Fachleuten.
» zum Beitrag auf srf.ch

«Dürfen meine Kinder in der Freizeit jobben?»
Gerade in den Ferien möchten viele Jugendliche ihr Taschengeld mit einem Freizeitjob aufbessern. Die Konsumentensendung «Espresso» sagt, ab wann Jugendliche arbeiten dürfen und wozu man sie einsetzen darf.
» zum Beitrag auf srf.ch

Alles klar?

Falls du noch weitere Fragen hast oder du derzeit nicht zur Schule gehst und dich für unsere Arbeitsvermittlung anmelden möchtest, so melde dich einfach bei uns per Mail, Telefon oder Chat.