Weltweit spielen monatlich rund 100 Millionen Gamer*innen das Computerspiel League of Legends. Auch hierzulande erfreut sich das Spiel grosser Beliebtheit, vor allem bei Jugendlichen. Worin liegt der Reiz des Spiels und wie findet es seinen Platz im Alltag der Jugendlichen?

Was für viele unbekanntes Territorium darstellt, ist für andere kaum mehr aus der alltäglichen Routine wegzudenken. League of Legends (LoL) heisst eines der beliebtesten Online-Spiele der Gegenwart. Das Spiel entstand ursprünglich 2009 und gewann seither Jahr für Jahr an Popularität. Längst gibt es auch internationale Spielturniere mit Preisgeldern von bis zu 5 Mio. US-Dollar.

 

«LoL ist im weitesten Sinne ein digitales Schach.»

 

 

Renato Hüppi erklärt in einem Beitrag im DOJ-Medienblog, wie das Spiel funktioniert und interviewt zwei jugendliche Gamer zu ihren Erfahrungen. Er spricht mit ihnen über ihre Faszination am Spiel, erfährt, was die Jugendlichen vom Gamen lernen und warum auf internationalem Terrain die Schweizer keine Chance haben.

 

«Die Eltern haben ehrlich gesagt kein Problem damit. Dies weil ich auch gut in der Schule bin.»

 

 Zum Beitrag: Interview mit Jugendlichen: Was fasziniert am Spiel League of Legends!?

Renato Hüppi ist Stellenleiter bei der OJA Oerlikon.